Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium

Aktuelles


Skifahrt des E-Jahrgangs nach Steibis im Allgäu vom 2.2.-9.2.2018

„Wir satteln unsere Hühner, doch wir wollen keinen Klee, wir fahren nach Oberstaufen, auf die Berge, in den Schnee“.

Diese Strophe unseres Skifahrt-Raps 2018 wird wohl keiner der diesjährigen Teilnehmer je vergessen. Eine Woche ohne Wlan und teilweise sogar ohne Telefonnetz, verbrachten 30 Schülerinnen und Schüler des E-Jahrgangs, begleitet von Herrn Wernicke, Herrn Niehaus und Frau von Bargen, auf der Hochbühlhütte inmitten der Imberg Skiarena im Allgäu. Nach täglichem Skiunterricht am Vor- und am Nachmittag auf reichlich Schnee bedeckten Pisten aller Anspruchsstufen, standen unvergessliche Spiele- und Gesangsabende auf unserem Abendprogramm. Aus sportlicher und gemeinschaftlicher Perspektive war die Skifahrt wieder einmal eine gelungene, runde Sache, die nach Wiederholung schreit.

Text und Foto C. von Bargen

 

Vorlesewettbewerb Französisch

Am 22. Januar 2018, dem 55. Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages, stellten - wie in den letzten Jahren auch - alle Französischklassen der Jahrgangsstufen 6-9 auf der ganz in den deutsch-französischen Farben geschmückten Bühne ihr Können unter Beweis. Zwischen vier bis sechs Schülerinnen und Schüler pro Gruppe präsentierten ihre französischen Dialoge und erhielten ordentlich Applaus für ihre Leistung. Toll moderiert wurde die Veranstaltung von Anneke Schwind und Laurele Gerke. Das Kernfach Französisch der E1a stellte dankenswerterweise die Jury und konnte nach nur kurzer Beratungszeit die diesjährigen Sieger verkünden, von denen jeweils eine Person nach Kiel zum landesweiten Vorlesewettbewerb fahren kann.
Vielen Dank auch an die Techniker Konrad, Torben und Simon!

Foto und Text: M. Rausch

 

Information zum Elternsprechtag für die Eltern der Schülerinnen und Schüler des CJB

Liebe Eltern,


am Freitag, dem 02.02.2018 (15.00 – 18.00 Uhr)
findet unser Elternsprechtag statt.

Sie haben an diesem Nachmittag die Möglichkeit, sich mit der Klassenlehrkraft und den Fachlehrkräften Ihres Kindes auszutauschen.

Feste Gesprächstermine können gerne vorab vereinbart werden. Hierzu nutzen Sie bitte das Formular unseres CJB Schülerplaners oder treten vorab per Mail mit den Lehrkräften in Kontakt, um einen Gesprächstermin anzufordern (Email-Adresse der Lehrkraft ist immer AnfangsbuchstabeVorname.Nachname@cajabu.de). Eine Raumübersicht werden Sie vor Ort im Gebäude finden.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung (c.vonbargen@cajabu.de).

Einen konstruktiven Gesprächsnachmittag wünscht Ihnen
mit freundlichen Grüßen,

C. von Bargen (Koordinatorin für schulfachliche Aufgaben)

 

Terminhinweise

Informationsveranstaltung für die neuen 5. Klassen: Dienstag, 06.02.2018, um 18.30 Uhr
Informationsveranstaltung zur Streicher- bzw. Bläserklasse, Dienstag, 13.02.2018, um 19.00 Uhr
Beratungstermine: Donnerstag, 15.02.2018 und Freitag, 16.02.2018 von 14.30 bis 17.30 Uhr

 

Informationsabend zum Thema „Law 4 school“ am CJB

Am 17.1. war die Rostocker Rechtsanwältin Gesa Stückmann zu einem Informationsabend im Rahmen des Sozialcurriculums im CJB, um die anwesenden Eltern, Lehrer und Schüler über das Thema „Recht im Internet“ und „Cybermobbing“ unter der Überschrift „Law 4 school“ zu informieren. In einem sehr eindrucksvollen Vortrag erfuhren die Zuhörer anhand von vielen Fallbeispielen, welche rechtlichen Konsequenzen z.B. das (heimliche) Fotografieren von Personen, das Weiterleiten von Bildmaterial, das Herunter- oder Hochladen von Filmen, Musik etc. haben kann. Besonders in Bezug auf das Thema „Cybermobbing“ legte Frau Stückmann Wert darauf, sowohl die Folgen für die Täter als auch für die Opfer darzustellen, deren Name beispielsweise ihr Leben lang im Internet mit anrüchigen Fotos verknüpft bleibt, denn das Internet „vergisst nie“! Interessant war hierbei, dass z.B. die Polizei beschlagnahmte Handies einbehalten darf und auch Minderjährige zahlungspflichtig verurteilt werden können. Für die Bezahlung der Strafe müssen dann nicht die Eltern sondern die Täter aufkommen: Ihnen bleiben 30 Jahre Zeit, ihre Schulden zu begleichen.

Frau Stückmann betonte immer wieder, wie wichtig der kompetente Umgang mit der Technik und den neuen Medien sei. Hierbei liege der größte Teil der Verantwortung aber bei den Eltern, die ihren zum Teil noch sehr kleinen Kindern eine Technik für Erwachsene in die Hände lege und sich bei Computer- und Videospielen z.B. auf das USK-Siegel (die Unterhaltungssoftwareselbstkontrolle) verlassen. In vielen Fällen gebe es bei diesen Spielen aber einen öffentlichen Chat, in den sich teilweise auch Erwachsene mit krimineller Neigung begeben.

Wir danken Frau Stückmann für diesen äußerst informativen, augenöffnenden und zum Teil auch schockierenden Vortrag und behalten die Möglichkeit der „Webninare“ für unsere Schülerschaft im Hinterkopf.

 

UNESCO: Climate Action NOW, Friederike Lindemann

Vom 3. - 10. Dezember durfte ich an der ersten “German-African UNESCO Youth Climate Action Conference” in Mosambik teilnehmen! Mit Delegierten aus dem Senegal, Tansania, Uganda, Namibia und Deutschland zusammen reiste ich in die Hauptstadt Maputo, um dort an verschiedenen Workshops bezüglich Klimaschutz und internationale Begegnungen teilzunehmen. Die Teilnehmer waren sowohl Jugendliche, als auch Lehrer von verschiedenen Unesco-Schulen aus Afrika und Deutschland. Ziel der Tagung war es, gemeinsam Ideen und Projekte zu entwickeln, die sich im eigenen Umfeld umsetzen lassen. Auch ein Bewusstsein für das eigene Verhalten und die damit verbundenen Auswirkungen sollte gefördert werden. Neben den thematischen Workshops gehörten kreative Projekte wie ein Theater-oder Filmworkshop ebenfalls zum Programm. Am meisten beeindruckten mich aber die Exkursionen direkt in die Hauptstadt. Die Mosambikaner waren alle sehr offen und freundlich uns gegenüber und ich wünsche mir sehr, ihre Lebenssituation durch nachhaltiges Handeln hier bei uns verbessern zu können.  Alles in allem gab mir diese Fahrt eine einzigartige Möglichkeit, mit Menschen von einem so spannenden Kontinent in Kontakt zu treten und über Probleme zu diskutieren, die uns alle betreffen.  Auch wenn sich über die Nachhaltigkeit einer solchen Reise streiten lässt, bin ich sehr dankbar, dass ich teilnehmen konnte. Die Eindrücke, die ich gewann, inspirieren mich sehr und ich hoffe, nun viel von dem, was ich aus der Tagung mitnahm, an unserer Schule weitergeben zu können.


Text und Fotos: Friederike Lindemann (Ec)

 

Ruderriege erfolgreich beim Ergometer-Cup

Am Samstag, 13.1.2018 haben vier Schülerinnen und Schüler der Burckhardt-Gymnasium Ruderriege am Ergometer Cup im Schuppen 6 teilgenommen. Anna Wulf, Marjana Kildeeva, Henning Zöllner und Björn Schmundt (alle 9c) starteten über 500m in der Altersklasse der Juniorinnen und Juniorinnen. Trotz großer Konkurrenz aus ganz Schleswig-Holstein konnten die vier sich hervorragend platzieren. Anna und Henning siegten, Marjana wurde dritte, Björn belegte den vierten Platz. Ein tolles Mannschaftsergebnis für die Ruderriege, die in diesem Jahr ihr 60. Jubiläum feiert.

Text und Foto: Katja Lötsch

 

Jugend trainiert für Olympia Handball

Das Cajabu hat am vergangenen Freitag das Kreisfinale JtfO im Handball in der Altersklasse WIII (Jg. 2003-2006) in der Sporthalle der GKS ausgerichtet. Sowohl die Mädchen- als auch die Jungenmannschaft hatte sich in zwei Trainingsstunden auf das Turnier vorbereitet, mussten sich jedoch den im Durchschnitt deutlich älteren Mannschaften der Thomas-Mann-Schule und der Oberschule zum Dom geschlagen geben. Unsere Mädchenmannschaft belegte den 2. Platz, die Jungenmannschaft den 3. Platz. Danke an das Schiedsrichterteam Max, Anna und Jana aus dem Sportprofil Q2e, die das Turnier mit handballerischer Fachkompetenz unterstützt haben.

Text: Katja Lötsch

 

Zum Einsatz eines Schulhundes
Durch die großen gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahren, den zunehmenden Wandel in familiären Strukturen und die wachsende Medienvielfalt werden unsere Schulkindern stark beeinflusst und die Schule wird zunehmend zum Sozialisierungsort für die Kinder. Die Erziehungsaufgaben der Schule haben sich in den letzten Jahren erhöht, so dass die Schule nicht nur ein Ort der Wissensvermittlung ist, sondern einen immer größeren Beitrag zur Entwicklung sozialer Kompetenzen leistet. Schule musste und muss sich verändern, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Ein Schulhund als pädagogischer Helfer kann ein Beitrag sein, Schülerinnen zu unterstützen.
Der kurzzeitige und auch langfristige Einsatz eines Schulhundes nach dem Konzept der „Hundgestützten Pädagogik“ wurde in den vergangenen Jahren von Erziehungswissenschaftlern und Biologen untersucht und praktisch erprobt.
Bisherige Forschungen zeigen, dass bereits die Anwesenheit eines Hundes die Lernatmosphäre im Klassenzimmer positiv verändern kann. Durch den Einsatz eines Schulhundes kann die Entwicklung von überfachlichen Kompetenzen und der Lernprozess der Kinder als auch gesundheitliche Faktoren (z.B. Blutdruck, Stresshormone) unterstützt werden.
Unter einem Schulhund versteht man nach Heyer/Kloke einen „speziell ausgebildeten Hund, der zur Unterstützung pädagogischer Prozesse aktiv und regelmäßig von Pädagogen in den Unterricht integriert wird.“ Hundgestützte Pädagogik ist nach ihrer Definition der „systematische Einsatz (…) in der Schule zur Verbesserung der Lernatmosphäre und individueller Leistungsfähigkeit sowie des Sozialverhaltens der Schüler. Als Co-Pädagoge unterstützt der Hund dabei den Lehrer/Erzieher bei dessen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Der Umfang und die Inhalte des hundgestützten Unterrichts variieren dabei von der reinen Anwesenheit des Hundes in der Schule bis hin zur aktiven Teilnahme des Vierbeiners als Vorbild und Lernkamerad im Unterricht beim Lernschwächen und in der Inklusion.

Foto und Text: K. Pries

 

 

 

Wir wünschen allen schöne Weihnachtsferien und ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2018!

Der Schulentwicklungstag am 29.01.2018 ist für die Schlüer*innen unterrichtsfrei.

 

Kletter-AG
In der letzten Kletter-AG vor Weihnachten hatte jede Sportlerin und jeder Sportler das Ziel, eine individuelle und schwierige Route bis zur Decke zu klettern, ohne dass das Seil belastet wird. Da als Lohn ein leckerer Weihnachtsmann lockte, haben es alle fleißig versucht und nach mehreren Anläufen schlussendlich geschafft. Am Ende wollten einige dann nur noch abhängen und auf die Ferien warten. Herr Wernicke und Herr Kirch waren sehr stolz, dass es alle - sogar im Vorstieg - probiert haben und freuen sich auf das kommende Jahr.

Foto: J. Kirch

 

EINLADUNG – EINLADUNG – EINLADUNG – EINLADUNG – EINLADUNG
an alle Schüler*innen und Eltern der Klassen 5 bis E und alle Kolleg*innen

Seit vier Jahren finden in regelmäßigen Abständen themengebundene Informationsveranstaltungen im Rahmen des Sozialcurriculums am Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium statt. Wir möchten Sie ganz herzlich zur nächsten Abendveranstaltung am Mittwoch, den 17. Januar 2018, um 19.30 Uhr im Musiksaal einladen.
Die Rechtsanwältin Gesa Stückmann wird durch diesen Abend führen und uns unter dem Titel Recht im Internet in einem Vortrag über Folgendes informieren:

Was ist Cybermobbing?
Das sind nicht die üblichen Frotzeleien unter Jugendlichen auf dem Schulhof, sondern heftigste Beleidigungen und Beschimpfungen über Handy, Internet & Co., die über einen längeren Zeitraum andauern. Es werden Bilder gemacht, Videos gedreht, alles um die Opfer bloßzustellen, Konflikte in Freundschaften zu schaffen – oft mit lebenslangen Auswirkungen. Cybermobbing stellt die Opfer vor das Problem, dass sie häufig nicht wissen, wer die Täter sind, da diese oftmals anonym agieren. Sie ziehen sich immer mehr zurück und hoffen, dass ihnen jemand aus dieser Situation heraushilft.

Die Schulen und ihr Auftrag
Dass Lehrer den Kindern und Jugendlichen Medienkompetenz beibringen, gehört inzwischen ganz selbst verständlich zur Erwartungshaltung von Eltern und Politik. Doch ist das ihr eigentlicher Auftrag? Vor allem – will man ernsthaft verlangen, dass Lehrer neben Ihren jeweiligen Fachgebieten zusätzlich auch im juristischen Umfeld der Nutzung digitaler Medien fundierte Kenntnisse erwerben und diese weiter vermitteln?

Das Thema Cybermobbing
Speziell dabei werden viele juristische Bereiche berührt. Lehrer studieren ihr Fach, aber in der Regel nicht auch noch Jura. Die rechtlichen Folgen von Cybermobbing für Täter und Opfer können nur durch erfahrene Juristen umfassend und glaubwürdig vermittelt werden. Die Expertin von law4school Rechtsanwältin Gesa Stückmann hält bereits seit 2007 entsprechende Vorträge und Webinare an Bildungseinrichtungen. Sie klärt Jugendliche, Eltern und Lehrer zu den Themen Cybermobbing, Recht am eigenen Bild und Urheberecht auf. Anhand praktischer Fälle werden die rechtlichen und tatsächlichen Folgen des Handelns im Netz erläutert und vermittelt.

Für ihr Engagement erhielt Gesa Stückmann 2011 den Landespräventionspreis Mecklenburg-Vorpommern.1

Über ein zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen!

S. Landmesser, M.Rausch    (Entnommen dem Flyer, http://www.law4school.de/download/L4S_Praevention_InfoFlyer_RZ.pdf)

 

Exkursion in das Lübecker offene Labor - LOLA

Im November ging es für das naturwissenschaftliche Profil des Q2-Jahrgangs einen Tag nicht in die Schule, sondern in das LoLa, das Lübecker offene Labor. Im Rahmen des Biologieunterrichts erhielten die Schüler*innen unter der Leitung von Dipl. Biologin Janna Klein und Dipl. Biologin Kirsten Tiedemann einen Exkurs zur Evolutionsgeschichte des Menschen, die sich mit den Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen dem Neandertaler und dem modernen Menschen beschäftigt. Dabei verglichen die SchülerInnen nicht nur die Körperstrukturen, sondern stellten durch die Kombination von mehreren Reaktionen die DNA beider Arten gegenüber. Die Klasse von Frau Rau konnte an den untersuchten Gensequenzen deutliche Unterschiede feststellen. Der Neandertaler und der moderne Mensch sind demnach eher nicht direkt verwandt oder stammen voneinander ab.Bei dem anschließenden Vortrag der beiden Laborantinnen lernten die Jugendlichen, dass der Neandertaler und der moderne Mensch früher gleichzeitig in naheliegenden Gebieten gelebt haben. Als Abschluss wurde die Frage geklärt, ob die beiden Arten gemeinsame Nachkommen hatten. Durch die fortschrittliche Forschung konnte 2010 festgestellt werden, dass sich die beiden Arten durchmischt haben.

Text: Lina Gutjahr (Q2b)

 

Unesco Adventsbasar 2017

Fotos: K. Fischer

Wie immer am Freitag vor dem 1. Advent, fand auch dieses Jahr unser Adventsbasar statt. In einer gut besuchten Eröffnungsfeier in der Aula stimmten uns die Streicherklassen und der Orientierungsstufenchor musikalisch und die Unesco AG kreativ-informativ auf den Nachmittag ein. Dieser hatte wieder allerlei zu bieten: Gebasteltes der 5. Klassen, Themencafés der 7. Klassen und eine Tombola der 9. Klassen. Der E-Jahrgang beteiligte sich mit einem Bücherbasar, Weihnachtsgeschichten in verschiedenen Sprachen, einer Smoothiebar sowie Grillwurst- und Kinderpunschverkauf. Auch der Bolivienstand durfte nicht fehlen, denn schließlich spenden wir die Einnahmen für ein Straßenkinderprojekt durch den Verein Amanecer nach Bolivien. Unsere Schülerzeitung feierte ihre Jubiläumsausgabe und das CJB Jahrbuch fand reißenden Absatz. Eine schöne Stimmung zog sich durch unser mit roten Sternen geschmücktes CJB und der in diesem Jahr besonders schöne Weihnachtsbaum im Foyer, trug außerordentlich zur Weihnachtsstimmung bei.  Ein besonderes Highlight des Basars war sicher das traditionelle Volleyballspiel der Schüler gegen die Lehrer, das von der 8c organisiert und kompetent gepfiffen wurde. In einer bis auf den letzten Platz gefüllten Sporthalle fand auf einem beachtlich hohen Niveau ein spannendes Match statt, das die Lehrer am Ende mit 2: 1 gewannen. Wir freuen uns alle auf eine Revanche im nächsten Jahr, wenn es wieder Freitag vor dem 1. Advent ist und das CJB den Adventsbasar feiert. 

 

Besuch einer Holocaust-Überlebenden mit anschließender Schabbat-Feier am Cajabu

Am 24.11.2017 hatten wir Besuch von Inna Voskobojnik, einer 92jährigen Dame, die den Holocaust in überlebt hat. Sie erzählte den interessierten Schülerinnen und Schülern sowie Kolleginnen ihre bewegte Lebensgeschichte, die sie von der Ukraine schließlich nach Lübeck brachte. Wir danken ihr sehr für ihre Offenheit uns gegenüber, ebenso wie Gabriele Hannemann vom Verein Yad Ruth e.V., der seit vielen Jahren Shoa-Überlebende unterstützt, sowie Ella Kondra, die uns aus dem Russischen übersetzte und Frau Voskobojniks Tochter, Yelisawyeta Paliy, die uns noch viele Details aus dem Leben ihrer Mutter genauer erklärte.

Mit diesem ersten Treffen startet eine Reihe von Gesprächen mit NS-Überlebenden im laufenden Schuljahr. Interessierte sind jederzeit willkommen, die Termine werden rechtzeitig in der Schule bekannt gegeben.

An das Zeitzeugengespräch anschließend durften wir mit der liberalen-jüdischen Gemeinde den Beginn des Schabbat feiern. Kantor Walter Joshua Pannbacker machte uns mit den Traditionen der Feierlichkeiten bekannt, erklärte uns vieles, das uns doch so fremd erschien. Es wurden hebräische Lieder gesungen, Gebete gehört und anschließend gemeinsam gegessen. Vielen Dank an die liberale-jüdische Gemeinde für diese interessante Veranstaltung und für das ganze dargebotene Essen und Herrn Pikus für die Organisation!

Foto und Text: M. Rausch 

 

Das FranceMobil am CaJaBU!

Das FranceMobil ist wieder on Tour und ist auch bei uns eingekehrt um unsere Fünftklässler*innen spielerisch für die französische Sprache und Kultur zu begeistern. Und die Begeisterung war deutlich zu spüren bei der kurzweiligen, informativen und lustigen Schnupperstunde, in der Cyrielle Clère französische Chansons zum Besten gab! Merci beaucoup et à bientôt!

Foto und Text: S. Landmesser

 

WICHTIG: Probe Weihnachtschor

Die angesetzte Probe für den Weihnachtschor am Samstag, den 25.11.2017 fällt aus. Die nächste Probe findet wie üblich am Montag, den 27.11.2017 um 19:00 Uhr statt.

 

Kandel-Club Kletterwettbewerb

Am Freitag, den 10.11. fand am Eric-Kandel-Gymnasium in Ahrensburg zum dritten Mal der sogenannte Kandel-Cup Kletterwettbewerb statt. Er stellt einen Teil der Schul-Kletterserie dar. Während sich morgens die Grundschüler im Top-Rope-Klettern aneinander gemessen haben, starteten ca. 50 ältere Schüler um 11 Uhr. Das CaJaBu war mit einer Mädchen- und einer Jungenseilschaft angetreten. Ziel des Wettbewerbs war, möglichst viele Höhenmeter zu erklettern. Mit in die Wertung einbezogen wurden auch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade. Am Ende standen unsere Mädchen insgesamt auf Platz 3 und waren damit die beste Mädchengruppe. Herzlichen Glückwunsch an Esra, Karla und Marie.

Text und Foto: J. Kirch

 

Einladung zur Langen Nacht der Mathematik 2017

Die Fachschaft Mathematik lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler ein, am Freitag, den 24. November 2017, an der „Langen Nacht der Mathematik“ teilzunehmen. Wir freuen uns auf interessierte Schülerinnen udn Schüler, die Lust haben, diese Aufgaben zu bewältigen. Wenn Eltern selbst Zeit und Lust haben, mathematische Nachtluft zu schnuppern, dann können sie uns gern als Aufsicht unterstützen. Anmeldeformulare gibt es bei jeder Mathematiklehrkraft.

Das „LNdM 2017“- Team (Fachschaft Mathematik)

 

Mitsingen im großen Weihnachtschor

Auch in diesem Jahr laden Frau Dittrich und Herr Niehaus alle Eltern, Lehrer, Schüler und Freunde des CaJaBu zum Mitsingen im großen Weihnachtschor ein. Unsere erste Probe findet am Montag, 6. Nov. um 19:00 Uhr im großen Musikraum statt. Das Konzert soll am Donnerstag, den 14. Dez. in St. Jacobi erklingen.

Wir freuen uns auf viele engagierte Sängerinnen und Sänger.

Nina Dittrich und Hans Niehaus

 

Das Sportprofil Q2e grüßt vom Fuße der "Drei Zinnen", Unesco Weltnaturerbe, Dolomiten in Südtirol

Fotos: K. Lötsch

 

Schulhofgestaltung: An unserer Schule kann in diesem Herbst ein 10-jähriges Jubiläum gefeiert werden.

Der große Schulhof mit seinem alten Baumbestand wurde im Herbst 2007 neu gestaltet. Schüler, Eltern und Lehrer haben ein Jahr lang Ideen entwickelt und geplant und an einem Samstag im September gemeinsam Hand angelegt. 400 Personen haben gegraben, geschaufelt und gepflanzt, es wurden ein Hügel aufgeschüttet, Steinbeete gebaut, Spielgeräte und Bänke aufgestellt und ein Fußballfeld errichtet. Wir können wirklich stolz sein, dass wir unseren Schulhof selbst gebaut haben. Nun ist es unsere Aufgabe als Schulgemeinschaft, den Schulhof regelmäßig zu pflegen und weiterzuentwickeln. Jeweils im Frühsommer und Herbst eines Jahres finden Schulhofpflegetage statt. An einem Freitagnachmittag treffen sich Eltern, Schüler und Lehrkräfte, um Beete zu säubern, Gehölze zurückzuschneiden und Steinmauern zu reparieren.    
Der nächste Schulhofpflegetag findet statt am Freitag, den 6.10.2017 von 15.00 bis 18.00 Uhr.

 

Senatsstaffeltag  2017

Blauer Himmel und Sonnenschein, eine neue Laufbahn, volle Zuschauerränge im Stadion Buniamshof - auch in diesem Jahr herrschte eine tolle Atmosphäre für die Sprintwettbewerbe der Lübecker Schulen. Am Cajabu haben sich sechs Staffeln von der 6. bis zur 12. Klasse mit ihren Trainerinnen und Trainern Frau Lötsch, Frau König, Herrn Hill und Herrn Hilgendorf seit Juni auf diesen Abschluss der Leichtathletiksaison vorbereitet. Das Laufen im voll besetzten Stadion, unter den Anfeuerungsrufen vieler verschiedener Schulen, vor allem aber vor der Burckhardt-Kurve ist für die Mädchen und Jungen jedes Jahr wieder ein Erlebnis, aber auch eine große Herausforderung.

Bei den Staffeln der 6. und 7. Klassen konnten die Mädchen einen tollen 3. Platz erringen, die Jungen landeten auf dem 9. Platz. In der Mittelstufe (8. bis 10. Klasse) jubelten die Jungen über einen sehr guten 2. Platz, die Mädchen sprinteten auf einen 3. Platz und damit ebenfalls aufs Siegerpodest. Die Staffeln der Oberstufe erreichten einen 7. Platz (Jungen) und einen 9. Platz (Mädchen).

Im nächsten Juni beginnt wieder das Training – und die guten Ergebnisse der Mittelstufenstaffeln sollten ein Ansporn sein, auch in der Oberstufe wieder vorne mitzulaufen.

Fotos + Text: A. Hill

 

Ruderriege siegt bei der Trimm-Regatta im 6km Rennen um die Altstadt

Am Freitag, 15.9. hat die Ruderriege mit einem Gig-Doppelvierer im Jg. 2003-2007 an der Trimm-Regatta des Lübecker-Schüler-Rudervereins teilgenommen. Eric (8d), Björn, Henning, Anna und Steuerfrau Marjana (alle 9c) siegten in 34:45 Min. vor dem Boot der Thomas-Mann-Schule.

Foto und Text: k. Lötsch

 

Schwimmstaffeltag in Lübeck 2017

Fünf Staffeln mit insgesamt 50 Mädchen und Jungen aus den 5. bis 12. Klassen – auch in diesem Jahr hat sich unserer Schule beim Lübecker Schwimmstaffeltag am 17. März 2017 beeindruckend präsentiert. Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Mensa ging es in die Schwimmhalle, die Vorläufe begannen um 10.30 Uhr. Die „kleinen“ Staffeln bis zur 7. Klasse haben im Unterricht trainiert und mit einem 4. und einem 5. Platz erfolgreich abgeschnitten. Die „großen“ Mädchen profitieren von ihren Erfahrungen aus dem Vereinssport und dem Wettbewerb JtfO. Der 3. Platz der Mittelstufe und der 2. Platz der Oberstufe zeigen, dass sie immer oben mitschwimmen können, auch wenn es dieses Jahr nicht zu einem Sieg gereicht hat. Die Jungen der  Oberstufe hatten es in diesem Jahr schwer, gegen die Konkurrenz zu bestehen, da im letzten Jahr fünf schnelle Schwimmer die Schule verlassen haben. Das Motto lautete also: „Dabei sein ist alles!“ Wir kommen nächstes Jahr wieder!

Fotos und Text: A. Hill

 

Verleihung des Deutschen Sprachdiploms B1

Die europäischen Sprachen haben sich auf verschiedene Niveaubeschreibungen geeinigt. Man beginnt mit dem Niveau A1, wenn man eine neue Sprache erlernt. Am Ende der gymnasialen Schulzeit, wenn man ca. 8 Jahre Englisch gelernt hat, erreicht man das Niveau B2; gute Schüler auch C1. Diese Beschreibungen für unsere Fremdsprachen gelten auch für das Erlernen der deutschen Sprache. Von unserem Carl-Jacob-Burckhardt Gymnasium haben dieses Jahr drei DaZ-Schüler an den Prüfungen für das Deutsche Sprachdiplom teilgenommen und ein tolles Ergebnis auf dem Niveau B1 erlangt. Zwei von ihnen wurden sogar in Kiel von unserer neuen Bildungsministerin, Frau Prien, ausgezeichnet, da sie zu den besten Schülern/innen Schleswig-Holsteins gehören. Am vergangenen Mittwoch wurden diese B1-Diplome der Kultusministerkonferenz im Audienzsaal des Lübecker Rathauses verliehen. Bildungssenatorin Weiher und Schulrat Dreier hielten die Eröffnungsrede und das Programm wurde musikalisch umrahmt von der Schulband der Schule Tremser Teich sowie einem wunderschönen Auftritt unseres Mitschülers Soroush und seiner Duett-Partnerin Leandra.
Wir gratulieren ganz herzlich Manar Aghi, Adham Kamala und Lana Oubari, dass sie unsere Sprache in einer recht kurzen Zeit so gut gelernt haben.


Fotos: J. Kirch

 

Kletterreise  2017 

Auch in diesem Jahr fand in Kooperation mit der LG Ratzeburger Gelehrtenschule eine Kletterexkursion ins Weserbergland statt. Mit einer 22 köpfigen Gruppe inklusive 4 Betreuern haben wir wieder auf dem Zeltplatz des Naturfreundehauses Lauenstein gezeltet und die in Fußnähe gelegenen Marienauer Klippen zum Klettern genutzt. Tagsüber wurde geklettert und abgeseilt, abends gekocht und gegrillt sowie Sport betrieben. Hervorzuheben ist, dass die Küche dieses Jahr köstlich erweitert wurde durch Herrn Kirchs frittierte Spieße und Lasse Löwerts Banane im Bierteig. Im Vordergrund stand jedoch nach wie vor das Klettern. In diesem Jahr konnten einige Schüler Routen bis zum unteren 7ten Grad  klettern. Trotzdem bleiben da noch einige Wege, die sich bisher noch nicht bezwingen lassen. Aber diese offenen Rechnungen werden im nächstes Jahr beglichen. Ein weiteres Lob muss auch dieses Jahr den Schülerinnen und Schüler ausgesprochen werden: Zelt aufbauen, Essen zubereiten, Lagerfeuer entfachen, stachelige Pfade mit Gepäck bezwingen - alles klappte hervorragend. Das Timing für den Abwasch könnte allerdings noch optimiert werden.
Wir hoffen, dass sich auch im nächsten Jahr die Möglichkeit eröffnet, wieder dieses  tolle Sport- und Naturerlebnis zu genießen.

Text: A. Wernicke; Fotos: J. Kirch

 

Abiturjahrgang 2017 - Herzlichen Glückwunsch!

Fotos: K. Fischer

 

Verleihung der Carl-Jacob-Burckhardt-Prämie des Schuljahres 2016/2017

Preisträger ist Lennart Kötschau

 

Bundesjugendspiele Leichtathletik

Fotos: A. Hill

 

Frankreichaustausch - ein Erlebnis

So wie jedes Jahr wurde bei uns im achten Jahrgang der Frankreichaustausch angeboten, woraufhin 20 Schülerinnen und Schüler bei dem Austausch nach Rennes teilgenommen haben. Je nach Wunsch nahm jeder deutsche Schüler und jede Schülerin ein Mädchen oder einen Jungen aus Frankreich in der Familie auf. Durch die sozialen Netzwerke war es uns ermöglicht schon vorher Kontakt zu unseren Austauschschüler*innen aufzunehmen, jedoch lernten wir uns erst in Frankreich richtig kennen. Zuerst sind wir im März nach Rennes geflogen und unsere Austauschschüler*innen besuchten uns im Juni. Als wir dort ankamen war es an den ersten Tagen etwas schwierig alles zu verstehen oder sich in den Alltag unserer Gastfamilien zu integrieren. Doch nach und nach lockerte sich die Stimmung, es wurde teilweise richtig lustig und wir konnten uns immer besser verständigen. Vormittags waren wir immer mit der kompletten Gruppe unterwegs und haben Ausflüge in verschiedene Städte oder Museen gemacht. Die Nachmittage und das Wochenende standen uns mit der Gastfamilie oder für freie Zeit zur Verfügung. Meistens haben wir diese Zeit genutzt, um uns mit Freunden zu treffen, die ebenfalls am Austausch teilnahmen. Als die Franzosen dann im Juni zu uns nach Lübeck kamen, war die Wiedersehensfreude groß, denn es war schon ein großes Vertrauen entstanden. So hatten wir dann auch in Deutschland sehr viel Spaß gemeinsam und auch den Franzosen hat es hier sehr gefallen. Der Abschied fiel umso schwieriger. Wir finden, dass der Austausch ist eine tolle Möglichkeit ist einen Einblick in die Kultur und den französischen Alltag zu bekommen. Es lohnt sich auf jeden Fall teilzunehmen, weil man in den Familien auf sich selbst gestellt war, was mit Selbstständigkeit verbunden ist. Außerdem verbessert sich das Französisch total, da man den ganzen Tag die Sprache hört und sprechen muss. Wir haben viele neue Bekanntschaften gemacht und es sind teilweise tolle Freundschaften entstanden. Bis auf einzelne Ausnahmen haben sich alle in den Gastfamilien wohl gefühlt und fanden eine Woche zu kurz.
Wir würden jedem empfehlen den Austausch zu machen, der seine Sprachkenntnisse verbessern und die französische Kultur und neue Menschen kennenlernen möchte.

Der Frankreichaustausch war für uns ein unvergessliches Erlebnis, das wir jederzeit wiederholen würden.
Jenny & Antonia, 8b

Glück

„Glück ist wie eine Achterbahnfahrt. Glück ist ein Abenteuer. Glück ist wie Fliegen. Aber das alles sind nur Worte. Glück ist mehr“ (Lena Geßner 9c) 
Aber was ist dieses „Mehr“?  Und was ist es genau? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Klasse 6c, die 9. Klassen und die Philosophiekurse der 11. Klasse (Q1) am 16.06.2017 in der Aula auf Initiative  der Lübecker Nachrichten. Bereits in den Wochen vor dem Termin der Veranstaltung wurden in allen Klassen der Schule persönliche Haltungen und Meinungen anonymisiert gesammelt und im Philosophiekurs von Herrn Tenbieg ausgewertet. Dabei stellten die 9.Klässler der 9c und 9d fest, dass man gar nicht so leicht sagen kann, was glücklich macht. Aus diesem Grund wurde für den 16.06. Markus Tiedemann eingeladen. Tiedemann arbeitet an der TU Dresden als Professor für Didaktik der Philosophie und für Ethik. Er hielt bei der Veranstaltung zunächst einen Vortrag zum Thema „Glück“, in dem er die unterschiedlichen Positionen von Aristoteles über Epikur bis Schopenhauer und Nietzsche kurz und anschaulich vorstellte. Dann wurden diese Ideen und Vorstellungen hinsichtlich ihrer Alltagstauglichkeit von den Schülern in Arbeitsgruppen überprüft. Dabei haben die „großen“ den „kleinen“ Schülern geholfen, weil für sie die Theorien doch etwas anspruchsvoll waren. Die Ergebnisse wurden abschließend von den Gruppenteilnehmern vorgestellt und von Tiedemann zusammengefasst. Tiedemann ist dabei auch auf noch offene Fragen und Einwände der Schüler eingegangen. Zum Schluss appellierte er an sein Publikum, zu bedenken, dass man sich manchmal gegen sein eigenes Glücksgefühl entscheiden müsse, um das moralisch Richtige zu tun, man also gar nicht immer glücklich sein könne und müsse, egal was „Glück“ für einen selbst ist. Durch die tolle Moderation von Finn Pelikan (Q1a), die Beiträge der 6c, dem eindrucksvollen Video der 9. Klasse und die musikalische Untermalung von der Trommelgruppe unter der Leitung von Frau Maxa  war die Veranstaltung sehr kurzweilig und die Glückskekse am Ende stimmten hoffentlich alle Teilnehmer glücklich. 


(Text und Projekt: A. Kunold) 

Musikshow

Beeindruckende Klavierstücke, süße Tanzchoreographien, Mitmachsongs und jede Menge Spaß - das alles boten die Darbietungen der diesjährigen Musikshow. Mit einem bunten Programm und  tollen Performances organisierten die Schüler und Schülerinnen der Unesco-AG  am Donnerstag, dem 15.06.2017 einen fröhlichen Abend in der Aula unserer Schule. Die Darbietungen waren genauso vielfältig wie die Teilnehmer selbst -sowohl Fünftklässler, als auch Oberstufenschüler präsentierten ihr Können auf der Bühne. Jeder, der Lust hatte, konnte mitmachen. Die Idee dahinter: möglichst viel Geld einzunehmen, dass dann an die Organisation „Zebracrossing“ gespendet wird. Diese unterstützt die Bewohner Ugandas (Afrika) durch Schulenbau, Ausbildungen etc.  Die Unesco-AG hat sich so auf kreative Weise engagiert und einen Teil zu einer  gerechteren Welt beigetragen. Zusammen können wir schließlich viel bewegen! 
Text: Frederike Lindemann 


Tagung in Plön
Im Rahmen des UNESCO Baltic Sea Projects fuhren zwei Schülerinnen der Unesco-AG vom 18. bis 20.06. 2017 auf eine Tagung nach Plön. Begleitet wurden sie von Herrn Hilgendorf und Frau von Bargen. Dort trafen sich Schulen aus ganz Schleswig-Holstein, um zusammen das Programm der Unesco Baltic Sea Tagung 2018  vorzubereiten. Diese wird vom Netzwerk der schleswig-holsteinischen Unesco Projektschulen in Damp stattfinden, zusammen mit Teilnehmern aus allen neun Ostseeländern. Unter dem Motto: „Global Citizen“ soll dort das Bewusstsein für die Ostsee gestärkt und internationales Bewusstsein geschaffen werden. Doch die Umsetzung ist eine Menge Arbeit! In Workshops, Gruppenarbeiten und Präsentationen erarbeiteten die Schüler und Lehrer nun das Grundgerüst dieses Treffens in 2018. Am Ende der drei Tage waren sie stolz: „Wir haben eine Menge geschafft!“ lobt Bundeskoordinator Martin Jarrath. 
Text: Frederike Lindemann 

Seiten