Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium

Die Bedarfsliste der Unterrichtsmaterialien für die 5. Klassen finden Sie als PDF hier: Downloads, Orientierungsstufe und Orientierungsstufenleitung.

Bürgermeister Lindenau überreicht Schülern des CJB den „Jahrespreis der Deutsch-Finnischen-Vereinigung“

Anlässlich des 100. Jubiläums der Deutsch-Finnischen-Vereinigung wurde dieses Jahr erstmals ein Wettbewerb ausgeschrieben, mit dem Ziel, dass Schüler/innen unserer Schule Facharbeiten zum Themenbereich Kultur / Politik / Wirtschaft im Länderdreieck Finnland-Deutschland-Russland verfassen. Die Preisträger in diesem Jahr sind Frederike Lindemann (Ec), Jonas Babendererde und Sebastian Lehnert (beide Q1c). In ihren prämierten Arbeiten haben sie sich mit der Geschichte Finnlands, den deutsch-finnischen Handelsbeziehungen sowie einem Vergleich der Bildungssysteme befasst. Überreicht bekamen sie die Preise, die einen Reisegutschein für einen Flug nach Helsinki in Kooperation mit unserer dortigen Partnerschule beinhalten, vom 1. Vorsitzenden der Deutsch-Finnischen-Vereinigung, Karl-Wolfgang Eschenburg und Bürgermeister Lindenau. Im Anschluss wohnten die Preisträger einem erweiterten Festakt zum 100. Jubiläum mit vielen namhaften Gästen aus Deutschland und Finnland in den Sälen der Gemeinnützigen zu Lübeck bei, bei dem unter anderem der ehemalige finnische Ministerpräsident Esko Aho, die finnische Botschafterin Koukku-Ronde sowie die Bundesministerin Brigitte Zypries a.D. Festreden hielten. Im nächsten Jahr geht der Wettbewerb in die nächste Runde! Weitere Informationen finden Sie hier: Unterricht>Fächer>Wipo>Projekte.

Text und Fotos: F. Strehl

 

Ruderriege unterwegs auf Havel und Wannsee

Mitte Mai hat sich die Burckhardt-Gymnasium-Ruderriege auf den Weg nach Berlin gemacht, um die Berliner Gewässer zu erkunden. So erreichten wir am Mittwochabend – trotz Stromausfall in Lübeck und ausgefallenem Zug in Büchen – just in time die Jugendherberge am Wannsee, in der wir für drei Tage Quartier bezogen. Direkt nebenan liegt der Ruderklub am Wannsee, welcher uns drei Boote für unsere Touren zur Verfügung gestellt hat. Alexander Emmrich, ehemaliger Burckhardt-Schüler und Ruderriegenmitglied, hat uns bei unserer Planung unterstützt. Am Donnerstag ging es bei ordentlich Wellengang über den großen Wannsee nach „Kälberwerder“, einer kleinen Insel inmitten der Havel, die dem Ruderklub gehört. Dort wurde gebadet und Fußball gespielt. Am Nachmittag haben wir Berlin unsicher gemacht, Potsdamer Platz, Holocaust Denkmal, Brandenburger Tor und Reichstag. Bei einer Runde Beachvolleyball haben wir den Abend ausklingen lassen. Am Freitag sind wir vom großen in den kleinen Wannsee gerudert, vorbei an unglaublichen Villen und so einigen Bootshäusern, durch enge Kanäle bis nach Potsdam. Nach einer kleinen Pause ging es auf der Havel an so mancher Insel vorbei zurück zum Bootshaus. Unterwegs kann man rechts und links am Ufer viele Schlösschen, Türmchen und kleine Kirchen bewundern. Berlin bei Nacht ist auch nicht zu verachten: am Abend hat uns Alexander Emmrich auf die Dachterrasse des Park Inn Hotels eingeladen. Ein toller Ausblick über die Stadt! Base Jumping musste leider ausfallen. „Auf zum Eis essen“ hieß es am Samstag – auf der Havel Richtung Norden wurde die erste schöne Bucht geentert und bei herrlichstem Sonnenschein konnte das Ziel verwirklicht werden. Ein letztes Bad im Wannsee, bevor die S-Bahn uns zum Hauptbahnhof und die Bahn uns wieder nach Lübeck brachte. Danke an alle, die uns unterstützt haben!

Text und Fotos: K. Lötsch

 

Schwedenaustausch zwischen der Tyska Skolan Stockholm und dem CaJaBu Lübeck 2018 

Fotos: K. Jürß

 

12. Internationaler Aktionstag der UNESCO Projektschulen am CJB

Alle zwei Jahre am 26. April findet für die UNESCO Projektschulen ein internationaler Aktionstag statt. Dieser ist im Jahre 1996 – 10 Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl – aus einer Solidaritätsaktion hervorgegangen. Das Motto für den Aktionstag am 26. April 2018 lautete Brennpunkt Zukunft – Agenda 2030.

Am CJB gestalteten wir den Tag mit einem nachhaltigen Programm. Kein Unterrichtstag wie sonst, sondern eine Rallye „UNESCO Projektschule – was ist das eigentlich?“ für die Klassenstufen 5. – 7., bei der unsere Schülerinnen und Schüler an 12 Stationen spielerisch viel über die UNESCO und ihre Ziele erfuhren. 

Für die Klassenstufen 8. – Q1 begann der Tag mit dem Film „weit.“ Alle gemeinsam in unserer Aula sahen wir die beeindruckende Reisedokumentation eines jungen Paares, das in knapp vier Jahren einmal um die Welt unterwegs ist, ohne ein Flugzeug zu benutzen. Dieser Film lebt von Bildern, die man sehen muss. Anschließend auch kein Unterrichtstag wie sonst für unsere älteren Schüler, sondern ein Angebot verschiedenster Workshops wie z.B. „Hochrechnung unnötig verbrauchter Energie am CJB“, „Komposition eines UNESCO-Songs“, „Klamotten-Mode-nachhaltig“, „Theaterübungen zum Thema: Aufeinandertreffen von Kulturen“, „50:50 Onlineplanspiel“, „Trommeln/Afrika und Kultur“, „Erstellen einer Weltkarte der Wurzeln und Sprachen unserer Schüler“, „nachhaltig Kochen aus dem Klimakochbuch“, „Learning Apps zum Thema: Nachhaltigkeit“ und „Fotoworkshop“. Zahlreiche Produkte sind entstanden, die bei nächster Gelegenheit, wie z.B. unserem Adventsbasar ausgestellt werden sollen.

Text und Fotos: C. v. Bargen

 

4. Norddeutscher Schüler-Klettermarathon

Am Dienstag, den 24. April fand in der Lübecker Kletterhalle urban apes der inzwischen vierte Norddeutsche Schüler-Klettermarathon statt. Die veranstaltenden Schulen Carl-Jacob-Burckchardt-Gymnasium zu Lübeck und die Matthias-Leithoff-Schule luden zu einem Turnier für knapp 50 Schülerinnen und Schüler ein.
Grund-, Gemeinschafts-, Gymnasial- und Förderschüler kletterten in Dreiergruppen gegeneinander. Während zwei Schüler für die Sicherheit zuständig waren, versuchte die dritte Person die bunten Griffe über eine Höhe von 13 m zu erklimmen. Als Neuerung wurde erstmals der Preis für die beste Gruppe verliehen, die am Boden durch Beachtung aller Sicherheitsaspekte und Fairplay positiv aufgefallen ist. Dieses soll als besonderes Zeichen dafür gelten, wie wichtig gerade die sogenannten „Partnerchecks“ sind, damit sich keiner verletzt.
Am Ende wurde 2 ½ Stunden konzentriert gekraxelt und es gab neben Kletterausrüstung - gestiftet durch urban apes - auch Gutscheine für verschiedene norddeutsche Kletterhallen zu gewinnen.
Das CaJaBu trat quasi als Heimmannschaft mit drei Gruppen an und konnte sich den ersten Platz vor den Gruppen der LG Ratzeburg und der Gemeinschaftsschule Plön sichern.
Wir bedanken uns bei allen Kletternden für ihren Einsatz und freuen uns auf den nächsten Klettermarathon im nächsten Jahr.

Text und Fotos: Jens Kirch
 

Frankreichaustausch – ein unvergessliches Erlebnis

So wie bereits in den letzten drei Jahren fand im März unser Austausch mit der französischen Schule «Noël du fail» statt. 21 Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, vom 20.03.2018 bis zum 28.03.2018 in die Bretagne zu fahren und die französische Kultur kennenzulernen. Bereits um vier Uhr morgens ging es los. Nach einer dreizehnstündigen Reise kamen wir endlich in Guichen an, wo wir herzlich von unseren Gastfamilien empfangen wurden. Am ersten Abend war es kompliziert, sich zu verständigen und sich in die Gastfamilien zu integrieren. Mit der Zeit lernten wir, uns in den Alltag einzuleben und uns zu verständigen. Wir haben viele Ausflüge mit den französischen Schülerinnen und Schülern unternommen. Wir haben in Rennes eine Stadtrallye gemacht, in Saint–Malo ein Museum besichtigt, in Cancale eine Austernfabrik besucht und vieles mehr. Wir hatten oft noch Zeit, die Städte in kleinen Gruppen zu erkunden. Das Wochenende stand uns zur freien Verfügung und wir konnten mit den Gastfamilien verschiedene Aktivitäten ausführen. Die acht Tage vergingen wie im Flug und wir hatten viel Spaß mit unseren Gastfamilien. Dieser Austausch war ein sehr schönes Erlebnis, das wir jederzeit wiederholen würden. Dadurch konnten wir einen Einblick in die französische Kultur bekommen und unsere Sprachkenntnisse verbessern. Wir freuen uns schon darauf, die französischen Schülerinnen und Schüler Ende Mai bei uns zu begrüßen.

 

Tswi Hershel zu Besuch im CJB: Ein Israeli, der als Kleinkind den Holocaust überlebte

Tswi Hershel wurde am 29. Dezember 1942 in Zwolle in den Niederlanden als Sohn jüdischer Eltern geboren. Noch am gleichen Tag zeichnete sein Vater einen Lebenskalender für seinen Sohn, der dessen Zukunft darstellen sollte. Erstaunlicherweise realisierte sich Vieles, was der Vater sich für seinen Sohn erhofft hatte. Und das, obwohl beide Eltern im Juli 1943 in Sobibor vergast wurden und Tswi, um ihn vor dem Tod zu bewahren, im Frühjahr 1943 als viermonatiges Baby von seinen Eltern relativ spontan an eine Holländerin abgegeben wurde. So verbrachte er seine früheste Kindheit ahnungslos bei einer christlichen Familie. Erst nach Kriegsende erfuhr er, dass er gar nicht wirklich der Sohn dieser Familie war: Seine ihm gänzlich unbekannte jüdische Großmutter, die im friesischen Versteck den Holocaust ebenfalls überlebt hatte, holte Tswi im Alter von mittlerweile 8 Jahren zu sich, um ihn wieder nach jüdischen Traditionen zu erziehen. Da sie den Kontakt zu den rettenden, wie er jetzt erst erfuhr, Zieheltern erst verbot, verlor Tswi im Grunde ein zweites Mal seine Eltern.

Diese Erinnerungen und auch seinen weiteren Lebensweg, der ihn schließlich mit seiner Frau nach Israel führte, wo er seit den 1980er Jahren mit seiner Familie lebt, erzählte Tswi Hershel eindrucksvoll einem interessierten Q1-Jahrgang und weiteren Zuhörern aus der Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft am 23.3.2018. Hierbei lehnte er sich immer wieder an den von seinem Vater gezeichneten Lebenskalender an, der erstaunlich viele Parallelen zu seinem wirklichen Leben zeigte. Im Anschluss an seinen Vortrag kam es zu einem Austausch auf der Basis von Fragen aus dem Publikum. Auch Tswis Tochter Nathalie berichtete von ihren Erfahrungen als Kind eines Holocaust-Überlebenden.

Wir freuen uns sehr über diese gelungene und eindrucksvolle Veranstaltungen und danken Herrn und Frau Hershel sehr für ihr Kommen sowie Gabriele Hannemann vom Verein „Yad Ruth e.V.“ für die Organisation des Aufenthalts von Herrn Hershel in Deutschland.

Text und Fotos: M. Rausch

 

Bundesjugendspiele am Cajabu im März 2018

Nun war es soweit! Das lange Üben hat sich gelohnt. Alle 5., 6., 7. Klassen trafen sich am Mittwochmorgen zu spannenden Wettkämpfen. Auch die Sportlehrer waren überrascht - so toll waren manche Übungen anzuschauen! Und dazu kommt noch der Urkundenregen! Wir gratulieren!

Foto: A. König

 

Ballspieltag am CaJaBu am 21. März 2018

Für das Sportfest im Winter wurde in diesem Jahr ein neues Konzept ausprobiert. Die Bundesjugendspiele im Turnen der 5. - 7. Klassen und der Ballspieltag der 8. und 9. Klassen fanden an einem Tag statt. Also trafen sich die 7 Klassen des 8. und 9. Jahrganges in der Sporthalle der G.-Kühl-Schule zu Turnieren im Volleyball, Basketball und Hockey. Der Wettkampf wurde wie in den letzten Jahren von der SV perfekt organisiert, alle Schülerinnen und Schüler haben in ihren Teams engagiert um Punkte gekämpft. Die Schiedsrichter aus dem Sportprofil des Einführungsjahres haben die Spiele konzentriert und mit der Zeit immer sicherer geleitet.
Auf Anregung der SV und einiger Schüler werden wir überlegen, den Wettkampf im nächsten März wieder in der Hanse-Halle durchzuführen, da die Atmosphäre in dieser großen Halle für alle Sportler immer etwas Besonderes ist.

 

Schwimmstaffeltag in Lübeck 2018

Drei Staffeln mit insgesamt 30 Mädchen und Jungen aus den 5. bis 12. Klassen haben in diesem Jahr beim Lübecker Schwimmstaffeltag am 16. März 2018 teilgenommen. Nach einem gemeinsamen Frühstück in der Mensa ging es in die Schwimmhalle, die Rennen begannen um 11.00 Uhr. Die „kleine“ Staffel der Mädchen der 5. und 6. Klassen hat im Unterricht trainiert und mit einem 5. Platz erfolgreich abgeschnitten. Die Mittelstufenstaffel der Mädchen kam in diesem Jahr leider nicht zustande, die Mädchen sind älter geworden und schwimmen jetzt in der „großen“ Staffel mit. Der zweite Platz der Mädchen der Oberstufe ist ein guter Erfolg. Die Jungen der Oberstufe sind in diesem Jahr wieder sehr viel schneller geschwommen, eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte die Staffel in einer Zeit von 4:00 auf den zweiten Platz. Es ist sehr schade, dass die Meldezahlen aus den Lübecker Schulen weiter zurückgehen. So haben die kleinen Staffeln keine Vorläufe mehr gehabt und die Oberstufenstaffeln sind nur gegen jeweils zwei Gegner angetreten. Wir hoffen im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler, dass die langjährige Tradition des Lübecker Schwimmstaffeltages wieder mehr Interesse auch an anderen Schulen findet.

Fotos und Text: A. Hill

 

Mit unserem USA-Austausch an die Thornton Academy nach Maine

Auch in diesem Jahr ist wieder eine kleine Gruppe von 14 Schülern aus dem E- und Q1-Jahrgang zum Austausch ins Städtchen Saco nahe Boston in die USA geflogen. Mit dabei waren auch unsere beiden Englischlehrer Frau Wegener und Herr Strehl, die die Reise organisiert haben. Der Austausch war eine einmalige Erfahrung für uns alle, bei der wir viel gelernt haben, Spaß hatten und neue Freundschaften schliessen durften.

Vollständiger Text

Text: Silja Krüger und Hanna Reuter, Fotos: F. Strehl, B. Wegener

 

Unesco-Projekt am Cajabu

Am Mittwoch, den 14.03.2018, konnte sich die Unesco-Ag über internationalen Besuch am Cajabu freuen. Zusammen mit Tim von einer kooperierenden Unesco-Schule in Flensburg begrüßten wir Luisa Natiwi. Die in Uganda aufgewachsene und seit vielen Jahren in Deutschland lebende Frau faszinierte uns mit ihren Erzählungen zu ihrer bewegten Lebensgeschichte und ihren ersten Erlebnissen in Deutschland. So dachte sie zum Beispiel anfangs in Deutschland sei das Gras weiß, weil bei ihrer Ankunft alles mit Schnee bedeckt war. Weiterhin ermöglichte Luisa uns durch ihre Berichte einen Einblick in das Leben der Menschen in einem Dorf in Uganda. Sie half uns dabei sehr bei unserer Recherche über die ugandische Region Karamoja, aus der Luisa stammt. Auf einer internationalen Tagung im Rahmen des Baltic-Sea-Projects in Damp im September 2018 möchten wir an einem Informationsstand über diese Region berichten und danken daher Luisa ganz herzlich für ihre Unterstützung.

Text: I. Rau, Foto: C. von Bargen

 

Konzerthinweis
Am Donnerstag, den 22. März präsentiert unsere Chaotic-Jazz-Band in der Reihe "Young Jazz" mehrere Stücke, die der Lübecker Jazzmusiker Patrick Farrant mit uns in den letzten Wochen probiert hat. Das Konzert findet ab 19:30 Uhr im Jazzclub "liveCV" im Haus des CVJM, Große Petersgrube 11 statt. Das wird einne spannende Geschichte, da wir uns dem interessantesten Kapitel des Jazz langsam genähert haben, der Improvisation. Neue Wege auf neuem Terrain. Über unterstützenden Beifall würden sich die Band und der Veranstalter sehr freuen.


Text: H. Niehaus

 

Der Informationsabend zum Wahlpflichtbereich findet am Dienstag, dem 20. März 2018, um 19.00 Uhr im Musiksaal statt.

 

CaJaBu-Handballer verkaufen sich teuer bei Lübecker Handball-Stadtmeisterschaften

Am letzten Montag war es wieder Zeit für die Lübecker Stadtmeisterschaften im Handball und auch in diesem Jahr war – wie auch in den Jahren zuvor – das Carl-Jacob-Burckhardt Gymnasium vertreten. Mit einer Jungs – und einer Mädchenmannschaft startete die Schule ins Turnier. Noch im letzten Jahr gewann das Jungs-Team der UNESCO-Schule nach einem eindrucksvollen Turnier. In diesem Jahr hat es – auch aufgrund einiger Schulabgänger, welche das Abitur erfolgreich bestanden und das CaJaBu in diesem Jahr nicht mehr unterstützen konnten – nicht ganz zum Turniersieg gereicht. Doch trotz des sehr dünn besiedelten Kaders bei den Jungs, der zum größten Teil aus dem Sportprofil des Q2-Jahrganges bestand, verkauften sich die Gymnasiasten sehr teuer. Auch die Mädels zeigten eine tolle Leistung und konnten gleich im ersten ihrer zwei Spiele ein Zeichen setzen, denn man rang dem späteren Turniersieger, der Dorothea-Schlözer-Schule, ein 12:12-Unentschieden ab. Ein toller Turnierstart also für die Damen. Im zweiten Spiel konnten sie allerdings nicht ganz an die Leistung des ersten Spiels anknüpfen und mussten sich einem starken Mädchen-Team der Thomas-Mann Schule geschlagen geben. So landete man am Ende auf dem dritten Platz – ein unglückliches Endresultat, angesichts der Tatsache, dass die in den blauen Laufwunder-T-Shirts spielenden Mädchen eine sehr gute Leistung auf die Platte brachten.Das männliche Team des CaJaBU´s startete – im Gegensatz zu den Mädels – sehr unglücklich in das Turnier. 9:11 musste man sich am Ende der 15 Minuten Spielzeit der Friedrich-List Schule geschlagen geben, auch weil man am Anfang des Spiels noch nicht so ganz bei der Sache war – und nach lediglich sechs Minuten mit 1:7 im Hintertreffen lag. Eine starke Aufholjagd reichte nicht zu einem Punktgewinn. Besser wurde dies aber in der nächsten Partie gemacht, in welcher man auf die Emil-Possehl-Schule traf. Ein 10:8-Sieg war nach 15 Minuten der Anzeigetafel in der Lübecker Hansehalle zu entnehmen. Eine deutlich aggressivere Abwehr und eine verbesserte Wurfquote waren die Hauptgründe für diesen Sieg. Auch Dominik Brune im Tor der Mannschaft konnte sich durch einige Paraden auszeichnen. So kam es überraschend, dass man im dritten Spiel gegen die Thomas-Mann-Schule die mit Abstand schlechteste Leistung auf die Platte brachte, auf der normalerweise Lübecks Zweitligahandballer ihre Heimspiele austragen. 6:12  – ein bitteres, aber gerechtes Ergebnis. Gegen die Dorothea-Schlözer Schule war es den Jungs unter der Leitung von Herrn Hilgendorf anzusehen, dass ein anderes Gesicht gezeigt werden musste. Nach einer umkämpften Partie zogen die CaJaBu-Jungs am Ende jedoch äußerst unglücklich den Kürzeren und das Spiel ging mit 11:12 verloren. Der Siegtreffer der Schlözer Schule wurde dabei erst in den letzten 30 Sekunden erzielt! Im letzten Spiel des Turniers musste das Jungs-Team des CaJaBU, das im Übrigen aus lediglich einem aktiven Handballer bestand (bei allen anderen Mannschaften spielten mindestens die Hälfte aller Spieler in Vereinen), gegen den eigentlichen Turnier-Primus Hanse Schule ran. Unter anderem zwei Zweitligahandballer des VfL Lübeck-Schwartau waren in deren Reihen. Die Außenseiterrolle hat sich jedoch absolut nicht bestätigt, nach fünf Minuten führte das Hilgendorf-Team sogar mit 4:1. Dabei blieb es jedoch leider nicht und die Hanse Schule stellte ihre ganze Qualität unter Beweis. 6:10 hieß es somit am Ende aus Sicht des CaJaBu´s, doch dass die Hanse Schule so sehr ins Schwitzen kam, hat wohl keiner erwartet. So konnte sich das Jungs-Team nach einer ambitionierten Leistung den 5. Platz sichern. Sowohl das weibliche, als auch das männliche Team des CaJaBu´s vertraten die Schule also auch in diesem Jahr sehr würdig – das kann sich doch sehen lassen!

Foto: K.Lötsch, Text: Max Lübeck

 

Skifahrt des E-Jahrgangs nach Steibis im Allgäu vom 2.2.-9.2.2018

 

„Wir satteln unsere Hühner, doch wir wollen keinen Klee, wir fahren nach Oberstaufen, auf die Berge, in den Schnee“.

Diese Strophe unseres Skifahrt-Raps 2018 wird wohl keiner der diesjährigen Teilnehmer je vergessen. Eine Woche ohne Wlan und teilweise sogar ohne Telefonnetz, verbrachten 30 Schülerinnen und Schüler des E-Jahrgangs, begleitet von Herrn Wernicke, Herrn Niehaus und Frau von Bargen, auf der Hochbühlhütte inmitten der Imberg Skiarena im Allgäu. Nach täglichem Skiunterricht am Vor- und am Nachmittag auf reichlich Schnee bedeckten Pisten aller Anspruchsstufen, standen unvergessliche Spiele- und Gesangsabende auf unserem Abendprogramm. Aus sportlicher und gemeinschaftlicher Perspektive war die Skifahrt wieder einmal eine gelungene, runde Sache, die nach Wiederholung schreit.

Text und Foto C. von Bargen

 

 

 

Vorlesewettbewerb Französisch

Am 22. Januar 2018, dem 55. Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages, stellten - wie in den letzten Jahren auch - alle Französischklassen der Jahrgangsstufen 6-9 auf der ganz in den deutsch-französischen Farben geschmückten Bühne ihr Können unter Beweis. Zwischen vier bis sechs Schülerinnen und Schüler pro Gruppe präsentierten ihre französischen Dialoge und erhielten ordentlich Applaus für ihre Leistung. Toll moderiert wurde die Veranstaltung von Anneke Schwind und Laurele Gerke. Das Kernfach Französisch der E1a stellte dankenswerterweise die Jury und konnte nach nur kurzer Beratungszeit die diesjährigen Sieger verkünden, von denen jeweils eine Person nach Kiel zum landesweiten Vorlesewettbewerb fahren kann.
Vielen Dank auch an die Techniker Konrad, Torben und Simon!

Foto und Text: M. Rausch

Information zum Elternsprechtag für die Eltern der Schülerinnen und Schüler des CJB

Liebe Eltern,


am Freitag, dem 02.02.2018 (15.00 – 18.00 Uhr)
findet unser Elternsprechtag statt.

Sie haben an diesem Nachmittag die Möglichkeit, sich mit der Klassenlehrkraft und den Fachlehrkräften Ihres Kindes auszutauschen.

Feste Gesprächstermine können gerne vorab vereinbart werden. Hierzu nutzen Sie bitte das Formular unseres CJB Schülerplaners oder treten vorab per Mail mit den Lehrkräften in Kontakt, um einen Gesprächstermin anzufordern (Email-Adresse der Lehrkraft ist immer AnfangsbuchstabeVorname.Nachname@cajabu.de). Eine Raumübersicht werden Sie vor Ort im Gebäude finden.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung (c.vonbargen@cajabu.de).

Einen konstruktiven Gesprächsnachmittag wünscht Ihnen
mit freundlichen Grüßen,

C. von Bargen (Koordinatorin für schulfachliche Aufgaben)

Terminhinweise

Informationsveranstaltung für die neuen 5. Klassen: Dienstag, 06.02.2018, um 18.30 Uhr
Informationsveranstaltung zur Streicher- bzw. Bläserklasse, Dienstag, 13.02.2018, um 19.00 Uhr
Beratungstermine: Donnerstag, 15.02.2018 und Freitag, 16.02.2018 von 14.30 bis 17.30 Uhr

Seiten